Der große Ventilatoren Test 2016

Du möchtest einen Ventilator kaufen, weißt aber noch nicht, ob es ein Turm-, Stand-, Tisch- oder Deckenventilator sein soll? Oder du hast dich bereits für einen Ventilatortyp entschieden, möchtest aber noch wissen, auf welche Werte du bei einem Ventilator achten musst?

In unserem Ventilatoren Ratgeber werden wir die Vor- und Nachteile der einzelnen Ventilatorentypen erläutern und dir genau sagen, welche Kaufkriterien bei einem Ventilator besonders wichtig sind. Am Ende unseres Ventilatoren Tests findest du dann noch Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Ventilatoren kaufen, sodass du in Zukunft ganz genau weißt, wie du deinen persönlichen Ventilatoren Testsieger bestimmst.

 

Turmventilator Testsieger

Der Testsieger in der Kategorie Turmventilator, in unserem großen Ventilatoren Test, ist der Honeywell HO-5500RE*. Sein Gewicht beträgt 5 KG und rundet sein elegantes Erscheinungsbild durch eine stabile und robuste Bauweise ab. Mit den Maßen 30,5 x 30,5 x 103,5 cm ist er sehr platzsparend, bietet aber gleichzeitig - dank seiner Höhe und der oszillierenden Front (Drehbewegung) - eine optimale Luftzirkulation und eine Luftumwälzung von 40 m³/min. Mit einer Leistung von 40 Watt verfügt er über ausreichend Power, um mittelgroße Wohnräume problemlos zu belüften. Der Geräuschpegel liegt mit max. 52 dB in einem guten Bereich und kann durch mehrere verschiedene Programmeinstellungen (z.B. Schlafmodus) auf ein absolutes Minimum reduziert werden. Bei diesem Turmventilator handelt es sich um einen Turmventilator mit Fernbedienung, so dass man ihn auch vom Schreibtisch oder der Couch bedienen kann. Sein Preis-/Leistungsverhältnis ist absolut fair, weswegen er auch zu den meistverkauften Turmventilatoren auf Amazon zählt. 

 

Standventilator Testsieger

Der Testsieger in der Kategorie Standventilator, in unserem großen Ventilatoren Test, ist der Turbo Silence Extreme von Rowenta*. Mit nur 45 dB auf minimaler Stufe und 59 dB auf maximaler Stufe ist er einer der leiseren Standventilatoren, hat aber mit einer Luftzirkulation von bis zu 80 m³/min und einer Leistung von 70 Watt genug Power, um in jedem Raum für frischen Wind zu sorgen. Diese Leistung erreicht er allerdings nur im Turbo Boost Modus, wohingegen er im Nachtmodus fast geräuschlos für eine leichte Brise sorgt und somit in keinem Schlafzimmer fehlen sollte. Natürlich ist dieser Ventilator auch oszillierend (dreht sich auf der Stelle) und von 110 bis 140 cm höhenverstellbar. Durch 4 Geschwindigkeitsstufen, ein Gewicht von 9 Kg und Maßen von 44 x 46 x 104,5 cm, hat man hier einen kompakten, leistungsstarken und stabilen Standventilator. Nicht umsonst, ist dieser Ventilator einer der am meistverkauften Standventilatoren auf Amazon. 

 

Tischventilator Testsieger

Der Testsieger in der Kategorie Tischventilator, in unserem großen Ventilatoren Test, ist der Tischventilator von Brandson*. Bei diesem Tischventilator handelt es sich aber nicht um einen der klassischen Tischventilatoren, die Standventilatoren ähneln und nur horizontal oszillieren. Ganz im Gegenteil - der Tischventilator von Brandson überzeugt durch ein modernes Design, eine kompakte Form und eine innovative Zirkulationstechnik, die für einen gleichmäßigen Luftstrom im ganzen Raum sorgt. Des Weiteren ist der Stromverbrauch, mit einer Leistung von 15-30 Watt, sehr gering. Zudem verfügt er über drei verschiedene Geschwindigkeitsstufen. Da dieser Tischventilator nur ein Gewicht von 2,2 Kg hat, lässt er sich auch problemlos an der Wand befestigen. Mit Maßen von 29,5 x 32,5 x 18 cm findet er aber auch auf jedem Tisch platz. Käufer auf Amazon bewerten den Tischventilator von Brandson durchweg positiv, was typisch für die Tisch- & Standventilatoren von Brandson ist. 

 

Deckenventilator Testsieger

Der Testsieger in der Kategorie Deckenventilator, in unserem großen Ventilatoren Test, ist der Westinghouse Bendan*, ein Deckenventilator mit Beleuchtung & Fernbedienung. Dieser moderne Deckenventilator verfügt über drei Geschwindigkeitsstufen, einen Sommer- und Winterschalter und eine integrierte flache Leuchte mit Opalmilchglas. Mit einem Flügeldurchmesser von 132 cm und einer Stromleistung von 80 Watt eignet er sich am besten für Räume von 25 - 30 m². Sein Gewicht beträgt 8,5 kg und die Produktabmessungen sind 59,2 x 32,8 x 23,4 cm. Wer weitere Informationen zum Westinghouse Bendan haben möchte, sollte sich wie immer die überwiegend positiven Bewertungen auf Amazon anschauen. 

Die Ventilatoren-Typen

Wie wir bereits wissen, gibt es für den privaten Bereich im wesentlichen vier verschiedene Ventilatorentypen: Turmventilatoren, Standventilatoren, Tischventilatoren und Deckenventilatoren. Im folgenden werden wir kurz die Vor- und Nachteile der einzelnen Ventilatoren beschreiben, damit du weißt, welcher in deiner Situation der richtige ist.

Turmventilatoren

Turmventilatoren erfreuen sich in den letzten Jahren zunehmender Beliebtheit. Sie sind sehr leicht auf- und abzubauen, sowie zu transportieren. Alles was man tun muss ist, sie aufzustellen, einzustecken und einzuschalten. Aus diesem Grund eignet sich ein Turmventilator besonders gut, wenn man ihn für mehrere Räume benutzen möchte.

Ventilator Test Klarstein Turmventilator

Da er einen Luftstrom entlang seiner gesamten Höhe abgibt, sorgt er für eine sehr gute Luftzirkulation im gesamten Raum. Am besten wird dieser Effekt erzielt, wenn man ihn in einer Ecke des Raumes aufstellt. Da man den Neigungswinkel eines Turmventilators nicht verändern kann, wie zum Beispiel bei Stand- und Tischventilatoren, eignen sie sich nicht zum direkten belüften, sondern primär zur Verbesserung des gesamten Raumklimas. 

Vorteile:

  • Leichter Auf- und Abbau (aufstellen, einstecken, einschalten)
  • Leichtes Transportieren
  • Belüftet großflächig über die gesamte Höhe
  • Kann größere Luftmenge als Stand- und Tischventilatoren bewegen
  • Sehr gute Luftzirkulation im Zimmer
  • Sehr leise Modelle
  • In der Nähe jeder Steckdose aufstellbar
  • Viele Einstellungsmöglichkeiten

Nachteile:

  • Veränderung des Neigungswinkels nicht möglich
  • Belüftet nur den Unterkörper direkt (nicht höhenverstellbar)

Standventilatoren

Standventilatoren muss man in der Regel selber zusammenbauen, da sie aus versandtechnischen Gründen in mehreren Einzelteilen verpackt werden. Das dauert aber meistens nicht länger als 15-30 Minuten. Einmal aufgebaut ist er dann genau so flexibel wie ein Turmventilator und lässt sich ohne große Anstrengungen von Raum zu Raum transportieren.

Ventilator Test Standventilator Brandson

Standventilatoren ermöglichen, durch ihre Höhenvorstellbarkeit und ihren flexiblen Kopf, eine gezielte Belüftung und können dadurch als direkte oder indirekte Belüfter eingesetzt werden. Zwar ist ein Standventilator in puncto Raumbelüftung nicht ganz so effektiv und platzsparend, wie ein Turmventilator, allerdings macht der Neigungswinkel seines Kopfes und seine Leistungsstärke ihn zu einem guten Allrounder.

Vorteile:

  • Flexibler Neigungswinkel
  • Sehr leise Modelle (je mehr Rotorblätter desto leiser)
  • Höhenverstellbar
  • Leistungsstärker als ein Tischventilator
  • In der Nähe jeder Steckdose verwendbar
  • Viele Einstellungsmöglichkeiten

 Nachteile:

  • Kleinerer Windkanal als Turm- und Deckenventilatoren

Tischventilatoren

Tischventilatoren sind klein, kompakt, leicht auf- und abzubauen, sowie sehr leicht zu transportieren. Auf kurze Distanz sorgen sie mit einem direkten Luftstrom für eine gute Abkühlung auf kurze Distanz. Ein Tischventilator ist daher der ideale Ventilator für den Arbeitsplatz am Schreibtisch.

91LEjCQKCLL._SL1500_

Durch seine kleine Größe ist der Energieverbrauch eines Tischventilators natürlich in der Regel geringer, als der seiner Konkurrenten, allerdings dementsprechend auch seine Leistung, weshalb er nur auf kurze Entfernung effizient ist. Für die Verbesserung des gesamten Raumklimas eignet er sich also nicht, sondern primär für eine direkte Belüftung am Schreibtisch.

Vorteile:

  • Klein & kompakt
  • Ideal für den Arbeitsplatz am Schreibtisch
  • Direkter Luftstrom auf kurze Distanz
  • Leichter Auf- und Abbau
  • Leichter Transport
  • Geringer Energieverbrauch

Nachteile:

  • Weniger Leistung als ein Standventilator
  • In der Regel nur auf kurzer Distanz effizient

Deckenventilatoren

Deckenventilatoren sind im Gegensatz zu anderen Ventilatoren nicht so einfach aufzustellen. Sie müssen mit viel Aufwand an der Decke montiert werden und sind deswegen nur im befestigten Raum einsetzbar. Einmal montiert kann man sie aber bequem mit einer Fernbedienung oder einem Schalter bedienen. Sie sind sehr platzsparend, da sie an der Decke hängen und sorgen somit das ganze Jahr für eine sehr gute Raumluftverteilung.

 

41kYZXx48GL

 

Das kann vor allem im Winter sehr vorteilhaft sein, da sie die erhitze Heizungsluft nach unten drücken und somit energiesparend wirken können. Am sinnvollsten ist es einen Deckenventilator in großen Räumen zu befestigen, denn ein Deckenventilator ist der effizienteste Ventilator, wenn man viel Luftmasse bewegen möchte.

Vorteile:

  • Ideal für große Räume
  • Modelle mit vielen Rotorblättern sehr leise
  • Sehr gute Raumluftverteilung
  • Einmal aufgebaut das ganze Jahr über verwendbar
  • Energie sparen im Winter
  • Platzsparend
  • Angenehme Bedienung mit Fernbedienung oder Schalter

 Nachteile:

  • Aufwändige Installation/Montage
  • Nur im befestigten Raum einsetzbar
  • Schnelle Staubansammlung an den Flügeln
  • Bei Problemen muss man ihn meistens vollständig abbauen

Welchen Ventilator kaufen?

Ein Turmventilator eignet sich am besten für die indirekte Belüftung von Räumen, ein Tischventilator eignet sich am besten für die direkte Belüftung auf kurze Distanz (z.B. am Schreibtisch) und ein Standventilator ist ein Allrounder, der sich sowohl für die direkte als auch indirekte Belüftung eignet, wobei er leider sehr spärlich ist. Der Deckenventilator, als einziger nicht mobiler Ventilator, kann die größte Luftmasse bewegen und eignet sich aus diesem Grund vor allem für sehr große Räume.

Die Kaufkriterien von Ventilatoren

Will man einen Ventilator kaufen und hat sich für einen bestimmten Ventilatorentyp entschieden, sollte man auf folgende Kaufkriterien achten: Leistung, Lautstärke, Luftumwälzung, Rotordurchmesser & Rotoranzahl und Funktionen.

Leistung

Die Leistung eines Ventilators liegt in den meisten Fällen zwischen 20-70 Watt und ist ein Indiz für die Höhe des Stromverbrauchs. Allerdings unterscheidet sich der Stromverbrauch eines 50 Watt Ventilators nur geringfügig von einem 70 Watt Ventilator, sodass man nicht auf teure Ventilatoren mit einer geringeren Wattzahl reinfallen sollte. Über den Wirkungsgrad eines Ventilators gibt die Leistung keine Auskunft, denn hier sind die Anzahl, sowie die Konstruktion, der Rotorblätter deutlich wichtiger. Wenn man die Wattzahl vergleicht, sollte man das nur mit Ventilatoren der gleichen Bauart tun.

Lautstärke

Die Lautstärke ist einer der wichtigeren Werte eines Ventilators, wenn man einen besonders leisen Ventilator kaufen möchte, weil man ihn beim arbeiten oder schlafen benutzen will. In unserem Ventilatoren Test haben wir festgestellt, dass das die meisten Ventilatoren eine Lautstärke von ca. 30 - 60 dB haben, wobei man beachten sollte, dass ein Unterschied von 3 dB eine Verdopplung der Lautstärke bedeutet. 30 dB ist übrigens die Lautstärke von Atemgeräuschen, 40 dB die Lautstärke von geringem Verkehr hinter Doppelglasfenstern, 50 dB die Lautstärke eines normalen Gespräches und 60 dB erreicht man, wenn man einen Fernseher auf Zimmerlautstärke stellt. Falls man einen Ventilator zum schlafen oder arbeiten kaufen möchte, sollte er leiser als 45 dB, oder besser leiser als 40 dB, sein können!

Luftumwälzung

LuftumwälzungAuf die Luftumwälzung sollte man bei einem Ventilator besonders, wenn nicht sogar am meisten, Wert legen. Denn was bringt es, wenn man sich den schönsten Ventilator aussucht, er dann allerdings nicht genügend Power hat, um den ganzen Raum zu belüften? Oder andersrum, warum sollte man viel Geld für einen besonders Leistungsstarken Ventilator bezahlen, wenn auch ein kleiner Tischventilator ausreicht, um den 3x3 m großen Arbeitsraum zu belüften? Die Luftumwälzung wird in m³/min oder in m³/h angegeben und zeigt wieviel Luft innerhalb dieser Zeit bewegt werden kann. Unser Ventilator Test hat gezeigt, dass ein Ventilator innerhalb von 5 Minuten die gesamte Raumluft mindestens einmal umwälzen können sollte. 

Als Beispiel: Ein 5x6x3 m großer Raum beinhaltet 90 m³ Luft. Für einen Raum dieser Größe, wäre also ein Ventilator der nur 10 m³/min oder 600 m³/h umsetzen kann nicht ausreichend. Am besten sollte man hier einen Ventilator kaufen, der mindestens 18 m³ pro Minute oder im Idealfall sogar 90 m³ Luft pro Minute umwälzen kann.

Rotordurchmesser & Rotoranzahl

Die Anzahl der Rotorblätter, sowie der Durchmesser eines Ventilators, sind zwei wichtige Werte, die unbedingt beachtet werden sollten. Denn je mehr Rotorblätter und je größer der Durchmesser der Propeller ist, desto langsam und ruhiger kann ein Ventilator laufen, um die gleiche Luftmenge zu bewegen. Das bedeutet, dass ein kleiner Tischventilator mit wenigen Rotorblättern sehr schnell und laut ist, wohingegen ein Deckenventilator mit vielen Rotorblättern eher langsam und leise läuft. Möchte man einen leisen Ventilator kaufen, dann sollte man darauf achten, dass er 4-5 Rotorblätter besitzt, da er so die Luft sanfter schneidet. Generell kann man sagen: Je mehr Rotorblätter ein Ventilator hat und je größere seine Propellerlänge ist, desto leiser ist er.

Funktionen

In unserem Ventilatoren Test haben wir uns natürlich auch die unterschiedlichsten Funktionen von Ventilatoren angeschaut und die wichtigsten kurz für dich zusammengefasst. Alle Funktionen, außer einem Aus- und Anschalter, sowie zwei bis drei Knöpfen, um die Geschwindigkeit zu regulieren, sind aber optional und dienen lediglich zur Erhöhung des Komforts.

  • Ventilator mit Fernbedienung Ein Ventilator mit Fernbedienung ist nicht unbedingt ein muss, allerdings kann es ganz praktisch sein, wenn man den Ventilator von seinem Sofa oder Schreibtisch aus bedienen kann und nicht jedes Mal extra aufstehen muss, weil man die Intensität oder den Modus wechseln möchte.
  • Mit oder ohne Schwenkfunktion Das hin- und herbewegen eines Ventilators nennt sich Oszillation und ist eine gar nicht mehr wegzudenkende Funktion. Allerdings gibt es auch heute noch Modelle, die nicht oszillieren können. Im Ventilatoren Test konnten wir feststellen, dass diese Funktion bei Tischventilatoren nicht ganz so wichtig ist, wie bei Turm- oder Standventilatoren.
  • Ventilator mit Zeitschaltuhr Wenn einen Ventilator kaufen möchte, der in der Lage ist sich nach einer gewissen Zeit auszuschalten, dann sollte man einen Ventilator mit einer Zeitschaltuhr bzw. einem Timer kaufen. Vor allem nachts, während man schläft kann das ganz sinnvoll sein und wird von sehr vielen Menschen genutzt. Die meisten Stand- und Turmventilatoren verfügen mittlerweile über diese Funktion.
  • Ventilator mit Licht Dieses Feature ist vor allem bei Deckenventilatoren sehr gefragt, denn eine Lampe neben einem Deckenventilator aufzuhängen sieht nicht nur unschön aus, sondern ist auch ganz schön unpraktisch. Deckenventilatoren mit Beleuchtung sind daher ein nicht nur sehr schön anzuschauen, sondern auch sehr effizient und platzsparend. Wer hier nach einem guten Modell sucht, sollte sich mal unseren Ventilatoren Testsieger anschauen.
  • Viele verschiedene Einstellungen Längst kann man nicht nur die Intensität eines Ventilators verstellen. Mittlerweile bringen immer mehr qualitativ hochwertige Ventilatoren Funktionen wie den Turbo Boost Modus, den Nachtmodus oder die Breeze Funktion mit. Dadurch sind Ventilatoren in der Lage natürliche Windbrisen zu simulieren oder nur hin und wieder ein Wind zu erzeugen. Wenn man die Augen schließt fühlt man sich bei einigen Ventilatoren als würde man am Meer sitzen - das behaupten jedenfalls die Hersteller.
  • Ventilator leise Einen Ventilator leise stellen zu können kann seine Vorteile haben. Einige Ventilatoren bringen dafür spezielle Modi mit, wie z.B. den Nachtmodus. Dadurch kann ein Ventilator besonders leise gestellt werden und einige sollen sogar so leise sein, dass man sie so gut wie gar nicht mehr hören kann. In unserem Ventilatoren Test haben wir das zwar nicht ganz bestätigen können, allerdings waren einige Ventilatoren wirklich sehr leise, sodass man auch bei eingeschaltetem Ventilator einschlafen konnte.

Häufig gestellte Fragen zu Ventilatoren

In unserem Ventilatoren Test sind wir auf einige Fragen zu Ventilatoren gestossen, die wir an dieser Stelle kurz beantworten möchten, bevor wir abschließend unser Fazit ziehen.

Wann wurde der erste Ventilator erfunden?

Der englische Physiker Stephen Hales hat 1740 den ersten Ventilator erfunden. Damals sollte er vor allem die schlechte Luft aus Krankenhäusern und Fabriken mit frischer Luft austauschen. Ein Jahrhundert später, im Jahre 1851, gründete der Ingenieur Christian Schiele die erste Firma zur Herstellung von Ventilatoren in Deutschland.

Gibt es auch einen Ventilator ohne Rotor?

Ventilatoren Test Dyson Air MultiplierWir haben uns gefragt, ob es im 21. Jahrhundert nicht auch einen Ventilator ohne Rotor gibt und sind tatsächlich auf welche gestossen. Die bekannteste Marke, die Ventilatoren ohne Rotor herstellt ist Dyson und der bekannteste Ventilator ohne Rotor ist vermutlich der Dyson Air Multipler*.

Die Funktionsweise bei diesem Ventilator ist sehr simpel. Über ein Gebläserad im Fuß wird Luft angesaugt und über Schlitze im oberen ausgeblasen. Ein Ventilator ohne Rotor hat dadurch den Vorteil, dass Unfälle mit Kindern oder Tieren nahezu ausgeschlossen werden können.

Wir in unserem Ventilatoren Test festgestellt, dass ein Ventilator ohne Rotor mittlerweile sogar leiser ist, als ein Ventilator mit Rotor. Weitere Details findest du in unserem Artikel Ventilator ohne Rotor.

Wie funktioniert ein Ventilator?

Viele Menschen glauben, dass ein Ventilator für kalte Luft sorgen würde, doch das stimmt nicht. In unserem Ventilatoren Test haben wir uns die Funktionsweise genauer angeschaut und festgestellt, dass der vom Ventilator erzeugte Luftstrom, nur ein Gefühl von kälterer Luft auf der Haut erzeugt. Je schneller die Luft in Bewegung gebracht wird, desto kühler empfinden wir sie. Der Ventilator sorgt übrigens für einen Luftstrom, indem er Luft hinter den Rotorblättern ansaugt und vorne wieder auspustet.

Wie sollte man einen Ventilator am besten aufstellen?

Turm- und Standventilatoren sollte man in die ecken des Raumes stellen, da durch ihre Oszillationsfunktion die Luft von dort aus am optimalsten bewegt werden kann. Kleinere Ventilatoren können auf Tischen oder Regalen aufgestellt werden. Vermeiden sollte man es allerdings sich für längere Zeit einem direkten Luftstrom auszusetzen, da ansonsten Muskelbeschwerden und anderen Krankheiten auftreten können.

Sind Ventilatoren nur zum abkühlen gut?

Nein. Ventilatoren dienen in erster Linie dazu die Luft in einem Raum besser zu verteilen und in Bewegung zu setzen. Durch die schnelle Bewegung der Luft, kann so ein Kühlungseffekt auf der Haut entstehen, denn wir vor allem im Sommer als angenehm empfinden. Wer die Luft kühlen möchte, sollte sich nach einem mobilen Klimagerät umschauen.

Gibt es einen Ventilator Test der Stiftung Warentest?

Leider haben wir keinen Ventilator Test der Stiftung Warentest gefunden, weshalb wir uns dazu entschlossen haben, unseren eigenen Test durchzuführen. Sollte in Zukunft ein Ventilator Test erscheinen, werden wir diesen hier auf unserer Seite verlinken.

Der große Ventilatoren Test 2016: Unser Fazit

In unserem großen Ventilatoren Test hast du alles gelernt, was du beachten musst, wenn du einen Ventilator kaufen möchtest. Mit dem Wissen, das wir dir hier vermittelt haben, solltest du sehr schnell einen Ventilator finden, der perfekt zu deiner Situation passt. Hast du dich erstmal für einen Ventilatortyp entschieden und überlegt, ob er besonders leise sein soll und wieviel Luft er pro Minute umwälzen können muss, dann findest du sehr schnell das passende Modell.